Wie in Mainz alles begann..

Die Faszi­nation Fliegen hat in Mainz eine lange Tradition. Bereits im Jahre 1909 begann der Mainzer Flugzeug­kon­strukteur und Gründer der Flugwerke Mainz Jacob Goedecker auf dem Gonsen­heimer Sand mit seinen ersten Flugver­suchen.

Kaum vorstellbar, dass damals um 1911 Anthony Fokker (Gründer der bekannten Fokker Werke) aus den Nieder­landen hier in Mainz Flugzeugbau studierte. Mit der Hilfe von Freunden und dem Geld seines Vaters konstru­ierte er ein Fluggerät und machte damit sein Diplom. Gebaut hatte es der Gonsen­heimer Unter­nehmer Jacob Goedecker(Flugwerke Mainz). Es bestand aus Stahlrohr, Eschenholz, Bambus und Segeltuch, wog 660 kg, erreichte eine Höchst­ge­schwin­digkeit von 115 km/h und trug den schönen Namen „Spinne“.

 

Der erste Mainzer Flugsport­verein, der “Verein für Flugwesen Mainz”, Vorgänger des heutigen Luftfahrt­vereins, wurde am 12. Juni 1911 ins Mainzer Vereins­re­gister einge­tragen. Der Verein organi­sierte Flugver­an­stal­tungen und Schau­flüge auf dem Großen Sand vor 1914. Der Segelflug nahm in Mainz 1927 mit der Gründung der “Inter­es­sen­ge­mein­schaft für Flugsport” seinen Anfang. Der Flugbe­trieb wurde u.a. auf dem Großen Sand, der Platte bei Wiesbaden und dem Flugplatz Mainz-Wiesbaden (Erbenheim) durch­ge­führt.

Die 1930 unter der Leitung von Martha Mendel gegründete Damen-Segel­flug­gruppe war dem Mittel­rhei­ni­schen Verein für Luftfahrt e.V. angeschlossen und bestand bei ihrer Gründung aus 16 Sport­leh­re­rinnen und ‑studen­tinnen des Turnse­minars der Frauen­ar­beits­schule Mainz. Im Januar 1930 begann die Gruppe auf dem „Großen Sand“ in Mainz mit der Einsit­zer­schulung. Im Sommer 1932 trat Mendel anlässlich des 13. Rhön-Wettbe­werbs auf der Wasser­kuppe mit dem von der Gruppe gebauten Kassel-20-Flugzeug an.

Dornier Do X: Trieb­werke 12x V‑12-Zylinder-Motoren Curtiss V‑1570 Conqueror mit je 470 kW (640 PS) Gesamt­leistung 5640 kW (7680 PS). Erstflug Juli 1929.

 

Da jeglicher ziviler deutscher Luftverkehr nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Alliierten verboten war, fanden sich im Jahr 1950 eine Hand voll flugbe­geis­terte Leute zusammen und fingen zunächst mit dem Modell­flug­zeugbau an. Nachdem Segelflug wieder zugelassen wurde, wurde 1951 der Aero Club Mainz im Kurfürst­lichen Schloß gegründet, aus dem schließlich 1952 der Luftfahrt­verein Mainz e.V. hervorging. Mit dem Flugbe­trieb wurde im September 1952 auf dem Flugplatz Finthen zunächst mit dem Schul­gleiter SG 38 und dem neu erwor­benen Focke-Wulf Kranich III, einem Hochleis­tungs­dop­pel­sitzer begonnen. Ein Jahr später kam der “Doppel-Raab” für die Anfän­ger­schulung hinzu. 1953 taufte der Oberbür­ger­meister der Stadt Mainz Franz Stein den “Kranich III” auf den Namen “Mainz”. Zum Saisonende 1953 waren bereits 3260 Starts durch­ge­führt worden. Dies war natürlich nur möglich durch den unermüd­lichen Einsatz der engagierten Mitglieder. In den Winter­mo­naten wurde in Eigen­leistung die Olympia-Meise gebaut. Als weitere Eigen­bauten kamen 1957 eine Schleicher “Ka 3” und 1960 eine Schleicher “Ka 8” zum Flugzeugpark hinzu. Als erstes Motor­flugzeug wurde 1966 eine Piper “J 3C” mit 65 PS Leistung angeschafft, die später durch eine wesentlich stärkere Piper “PA 12″ ersetzt wurde.

Heute verfügt der Luftfahrt­verein Mainz e.V. über 8 Motor­flug­zeuge, 3 Ultra­leicht­flug­geräte und 6 Segel­flug­zeuge.

Die Zahl der Mitglieder liegt bei über 500 Mitgliedern und ist somit der größte Luftfahrt­verein in Rheinland Pfalz.

Der Motor­flug­be­trieb findet über das ganze Jahr, der Segel­flug­be­trieb in der Regel zwischen Ende März und Ende Oktober an Wochen­enden statt.

Der Verein verfügt über eine eigene zugelassene Flugschule. Theorie­lehr­gänge werden für Mitglieder jeweils von Herbst bis Frühjahr sowohl vor Ort als auch online (Corona) angeboten, die praktische Ausbildung das ganze Jahr.

Die Flugleitung bzw der Flugbe­trieb ist werktags von 8 Uhr und samstags bzw. sonntags von 9 Uhr jeweils bis Sonnen­un­tergang bzw. höchstens bis 20 Uhr besetzt. Weitere Infos für Piloten bitte hier klicken.

Lasst uns die Faszi­nation Fliegen weiter­leben! Wir freuen uns auf Deinen Besuch!

Last Update: October 2022/JG

Aktuelles

Luftfahrtverein MZ Logo Header

Meinungs­um­frage

Im Rahmen eines Projektes der Hochschule RheinMain wird  ein Kommu­ni­ka­ti­ons­konzept für den Luftfahrt­verein Mainz Finthen entwi­ckelt. Ein wesent­licher

Weiter­lesen »